Bereits zum dritten Mal steht Miri in München beim alljährlichen Wings for Life World Run an der Starlinie und läuft hierbei für die, die es nicht können. Die Stiftung Wings for Life ist eine weltweit führende Rückenmarkforschung mit dem Ziel, Querschnittslähmung heilbar zu machen. Der Lauf wird seit 2014 an mittlerweile 34 Standorten in 33 Ländern gleichzeitig gestartet. Er erfreut sich großer Beliebtheit, in München starteten dieses Jahr 8.000 Läufer und weltweit ließen sich über 130.000 vom Catcher Car verfolgen.

Seit ihrem Sturz liegt Miri die Stiftung sehr am Herzen, denn dort war sie selbst nur knapp der Querschnittlähmung entgangen und kann nun ansatzweise nachfühlen wie es den Betroffenen ergehen muss. „Mein Unfall 2013 war ein einschneidendes Erlebnis für mich. Ich saß danach für kurze Zeit im Rollstuhl und habe seitdem sehr viel Verständnis und Bewunderung für die Beschwerden von Leuten mit Querschnittslähmung“ äußerte sie sich im Interview mit Sport 1.

Dieses Jahr beendete Miri den Lauf, den sie mit den Hahnertwins Lisa und Anna Hahner (Marathonläuferinnen) bestritt, bei Kilometer 30. Super Leistung!

Die Startgebühren gehen mit vollem Umfang in die Rückenmarkforschung, also wer was Gutes tun und mit mehreren tausend Menschen für den guten Zweck laufen will, sollte nächstes Jahr unbedingt am Wings for Life World Run teilnehmen. „Dass man mit tausenden von Menschen auf der ganzen Welt gleichzeitig läuft ist ein besonderer Reiz“ so die Garmischerin. Nächstes Jahr wird der Lauf am 07.Mai stattfinden. (- Linda Sailer)