Am vergangenen Wochenende gab Miri als Stargast beim  „Race the Rock’s“ Tomahawk- Cycling Marathon Vollgas. Im Rahmen der Deutschen Meisterschaften im Mountainbike Eliminator Sprint nahm sie an einem vierstündigen Cycling Marathon teil. Ausgetragen wurde dieser auf dem Markplatz in Bodenmais, hierfür wurden 100 Tomahawk IC7 Bikes im freien aufgestellt.

Eigentlich sollte sie nur Stargast beim „Race the Rock’s“ Tomahawk- Cycling Marathon in Bodenmais sein, aber Miri wollte dann auch gleich am Sprint teilnehmen. „Wenn ich schon mal da bin, fahre ich auch das Rennen mit. Warum auch nicht? Ambitionen habe ich keine, es soll einfach nur Spaß machen“ erklärte sie ihren Start. Um überhaupt eine Startberechtigung zu erhalten, löste sie zuvor noch eine Lizenz beim Bund Deutscher Radfahrer.

Der Sprint wurde auf einem Stadtkurs mit Geländeeinlagen ausgetragen. Bereits vor dem Qualifikationsrennen fuhr sie mit dem WM Dritten und Deutschen Meister Simon Gegenheimer den Parcour ab und bekam auch einige Tipps welche Linie sie am besten fahren sollte. Miri zeigte ihr Können auf dem Mountainbike und legte ein super Qualifikationsrennen hin. Hier belegte sie hinter den Spezialisten Nadine Rieder (Siegerin mit 1:55;31), Lisa Schrievers und Lena Putz den starken sechsten Rang, ihr Rückstand betrug nur 18,11Sek.

In die Finals zogen die acht besten der Quali ein, Miri qualifizierte sich mit ihrem sechsten Platz für das kleine Finale. Hier legte sie erneut eine starke Leistung hin und musste sich als Zweite (Gesamtplatz 6) nur von der 17-Jährigen Laura Dold aus Freiburg geschlagen geben. Lediglich beim Start konnte die Garmischerin nicht ganz mit den Profis mithalten „Ich glaube, mir würde die Cross-Country-Disziplin besser liegen. Die Mädels sind am Start so brutal schnell, aber es war echt cool und mir hat es sehr viel Spaß gemacht. Sechste ist super“ sagte Miri. Auch vom MTB Bundetrainer erntete sie Respekt „ Logisch, am Start müsste man noch etwas arbeiten, aber der Rest war klasse, alle Achtung“ so Peter Schaupp. – Linda Sailer