Die Stimmung im „Hexenkessel“ (wie manche Athleten das Stadion in Nove Mesto nennen) im tschechischen Nove Mesto war nahezu mit der in einem Fußballstadion zu vergleichen. Bereits am Freitag zum Damensprint waren es an die 29.000 Zuschauer, die sich im Stadion und an der Strecke tummelten.

Sprintrennen Damen

Miri am Schießstand (Fotoausschnitt - Sportschau.de)

Miri am Schießstand (Fotoausschnitt – Sportschau.de)

Um 17:30 eröffnete Miris Zimmerpartnerin, Franziska Hildebrand, das Flutlicht Sprintrennen. Miri ging erst mit der späten Startnummer 71 ins Rennen. Leider erwischte sie keinen guten Tag am Schießstand, bereits liegend verfehlten zwei Patronen knapp das Schwarze. Im stehenden Anschlag wollten ebenfalls zwei Scheiben nicht fallen. Mit der 16ten Gesamtlaufzeit schaffte es Miri, mit Platz 59, gerade noch so, sich für den Verfolger zu qualifizieren.

Den Tagessieg sicherte sich die Russin Tatiana Akimova. Sie blieb bei beiden Schießeinlagen fehlerfrei und hatte sie acht schnellste Gesamtlaufzeit über die 7,5km. Ebenfalls fehlerfrei am Schießstand war die zweitplatzierte Französin Anais Chevalier. Sie hatte im Ziel einen Rückstand von 4,3Sek. Um 5.1Sek geschlagen geben musste sich Susan Dunklee (0/0) aus den USA, sie belegte den dritten Rang.

Beste Deutsche war erneut die Gesamtweltcup-Führende Laura Dahlmeier. Liegend noch fehlerfrei, leistete sie sich im stehenden Anschlag zwei Fehler. Aber mit einer starken Laufzeit  belegte sie am Ende einen starken 4 Platz. Auf dem 10 Platz landete Franziska Preuß (0/1), die nach ihrem Magen-Darm-Infekt wieder zurück im Team war. Franziska Hildebrand blieb am Schießstand fehlerfrei, hatte aber auf der sehr anspruchsvollen Strecke einiges an Zeit einbüßen müssen. Sie beendete das Rennen auf Rang 15. Denise Herrmann (0/4) und Vanessa Hinz (1/3) erging es gleich wie Miri am Schießstand, beide mussten ebenfalls viermal in die Strafrunde abbiegen. Sie schafften es mit den Plätzen 72 und 73 leider beide nicht in den Verfolger.

Sprintrennen Herren (Ergebnisse)

Bei den Herren gewann über die 10km Sprintstrecke erneut Martin Fourcade, der Franzose war trotz einer Strafrunde nicht zu schlagen. Auf Rang zwei landete der Russe Anton Shipulin (0/0) vor Emil Hegle Svendsen (0/1) aus Norwegen.

11. Arnd Peiffer (0/0)
15. Erik Lesser (0/1)
17. Simon Schmepp (0/1)
25. Benedikt Doll (2/1)
46. Matthias Bischl (0/1)
78. Matthias Dorfer (1/1)

Verfolgungsrennen Damen

Miri am Schießstand (Fotoausschnitt - Sportschau.de)

Miri am Schießstand (Fotoausschnitt – Sportschau.de)

Miri konnte heute vor allem im Liegendanschlag überzeugen. Im ersten Anschlag räumte sie alle fünf Scheiben ab und konnte sich bereits auf Platz 37 vor arbeiten. Am zweiten liegenden Schießen brachte sie ebenfalls alle fünf Patronen ins Schwarze, was ihr den zwischenzeitlichen 32 Platz einbrachte. Im ersten Stehendschießen verfehlte sie nur eine Scheibe und ging auf Platz 31 durch die Zwischenzeit. Auf der Runde konnte sie sogar zwischenzeitlich auf Rang 28 nach vorne laufen, starke 31 Plätze hatte sie damit bereits aufgeholt. Bis hier zeigte Miri eine nahezu tadellose Schießleistung am Schießstand, doch beim letzten Schießen wollte an diesem Tag so gar nichts mehr passen. Keine der fünf Scheiben wollte fallen und sie beendete das Rennen auf dem 50 Platz. Sie hatte heute die 10 Gesamtlaufzeit.

Das Verfolgungsrennen für sich entscheiden konnte die Vortages Zweitplatzierte Anais Chevalier aus Frankreich. Sie leistete sich lediglich im ersten Anschlag einen Fehler und siegte in einer Gesamtzeit von 30:38.1 Min vor der Italienerin Dorothea Wierer (0/1/1/0) die sich von Platz 7 auf 2 vor arbeiten konnte. Die Sprintsiegerin Tatiana Akimova (1/0/0/0) beendete das Rennen auf Rang 3.

Beste Deutsche war in diesem Verfolgungsrennen Franziska Preuß (0/0/1/1). Sie durfte als gute 6. an der Flower-Zeremonie teilnehmen. Laura Dahlmeier (0/0/2/1) landete einen Platz hinter ihr, auf Rang 7. Franziska Hildebrand (0/0/0/1) belegte den 10 Platz.

Verfolgungsrennen Herren (Ergebnisse)

Martin Fourcade (0/1/0/0) war erneut das Maß der Dinge, er siegte in einer Gesamtzeit von 32:53.6Min und hatte im Ziel einen satten Vorsprung von 30,2Sek vor Anton Shipulin (0/0/1/1) und 38,3Sek vor seinem Landsmann Quentin Fillon Maillet (0/0/0/0), der sich von Rang 16 vorarbeitete.

4.   Simon Schempp (0/0/0/0)
15. Benedikt Doll (1/0/1/0)
24. Erik Lesser (0/0/2/1)
26. Arnd Peiffer (0/1/2/0)
36. Matthias Bischl (0/0/1/1)

Wir wünschen Miri und allen anderen Athleten und Athletinnen nun eine schöne und erholsame Zeit daheim bei Ihren Familien.
-Linda Sailer