Am Dienstag wurde die Europameisterschaft im polnischen Duszniki-Zdroj offiziell feierlich eröffnet, nur einen Tag später am Mittwoch standen mit den Einzelwettkämpfen schon die ersten Rennen auf dem Plan. Am Freitag und Samstag standen dann noch die Sprint und Verfolgungsrennen auf dem Plan. Beendet wird die WM durch die beiden Mixed Staffeln.

Einzel

Miri in Diszniki-Zdroj ©Andy Laenger

Miri in Diszniki-Zdroj ©Andy Laenger

Europameisterin wurden die erst vor kurzem von ihrer Dopingsperre zurückgekehrte Irina Starykh aus Russland. Mit einer fehlerfreien Leistung am Schießstand und dazu einer guten Laufzeit sicherte sie sich den Titel. Zweite wurde mit Svetlana Sleptsova ebenfalls eine Russin, die mit einer Strafminute ins Ziel kam. Den Bronze Rang sicherte sich Anastasiya Merkushyna aus der Ukraine, die ebenfalls nur eine Scheibe stehen lies.

Miri ging mit Starnummer 23 als dritte Deutsche ins Rennen über die 15km. Bekanntlich nicht gerade Miris Lieblingsdisziplin, wollte es an diesem Tag am Schießstand wieder nicht nach Plan laufen.  Bereits beim ersten Schießen wollten zwei Scheiben nicht fallen, in den beiden darauffolgenden Einlagen jeweils eine weiter nicht. Im letzten Anschlag kamen dann noch zwei weitere Strafminuten hinzu, was ihr am Ende dann mit der 9 Gesamtlaufzeit den 29 Platz einbrachte.

Beste Deutsche wurde mit einer weißen Weste am Schießstand Karoline Horchler, sie belegte Rang 6. Annika Knoll belegte den guten 16ten Platz, sie brachte 19 der 20 Schuss ins Schwarze. Denise Herrmann kam mit insgesamt sechs Strafminuten im Gepäck auf Rang 22 ins Ziel. Helene-Therese Hendel wurde mit sechs Strafminuten 59ste.

Bei den Herren wurde Alexander Loginov (1/0/0/0) Europameister über die 20km Distanz, vor dem Bulgaren Krasimir Anev (0/0/0/0) und seinem Landsmann Alexey Slepov (0/0/0/0). Bester Deutscher wurde Matthias Dorfer mit einer Strafminute auf Rang 25. Philipp Nawrath belegte den 28ten Platz, er wurde zwar mit vier Strafminuten belegt, konnte aber durch seine starke Laufzeit einiges aufholen. Lukas Fratzscher beendete das Rennen auf dem 33ten Rang. Roman Rees wurde 49ter, er verfehlte drei Scheiben. Als 66ter, mit insgesamt 6 Strafminuten, kam Michael Willeitner ins Ziel.

Sprint

Miri in Duszniki-Zdroj ©Andy Laenger

Miri in Duszniki-Zdroj ©Andy Laenger

Den Sprint am Freitag konnte die junge Yulia Dzhima mit einer fehlerfreien Leistung am Schießstand mit einer Gesamtzeit von 21:02.2Min gewinnen. Silber ging an die Russin Svetlana Sleptsova, die sich ebenfalls keinen Fehler leistete, aber trotzdem einen satten Rückstand von 27Sec. auf die Ukrainerin hatte. Ihre zweite Medaille, nach dem Einzel Gold, sicherte sich die Russin Irina Starykh (0/1).

Miri ging erst relativ spät, mit Starnummer 43 ins Rennen. Liegend wollte gleich die erste Patrone, die Scheibe nicht zum Fallen bringen, die darauffolgenden vier fanden aber alle den Weg ins Ziel. Im stehend Schießen wollte leider die zweite und vierte Scheibe nicht fallen, was ihr weitere 300 Extrameter einbrachte. Mit der 10ten Laufzeit beendete Miri den Sprint auf Platz 22.

Nadine Horchler (0/0) wurde beste Deutsche auf Rang vier, vor Denise Herrmann, die sich zwei Fehler leistete aber mit der schnellsten Laufzeit auf Rang 5 lief. Karolin Horchler blieb fehlerfrei und beendete das Rennen auf Platz 12. Annika Knoll (0/0) und Helene-Therese Hendel wurden 17te und 68te.

Bei den Herren gewann der Bulgare Vladimir Iliev (0/1) vor dem Russe Alexander Loginov (0/0) und seinem Landsmann Krasimir Anev (0/0). Bester Deutscher wurde Philip Nawrath (1/0) auf Rang 7. Roman Rees (0/0) beendete das Rennen auf dem 26ten Platz. Matthias Dorfer wurde mit einem Fehler liegend 32ter. Den 46ten Platz belegte Matthias Bischl (2/0). Lukas Fratzscher musste liegend 300m Extra absolivieren und beendete das Rennen auf Platz 48. Michael Willeitner wurden mit insgesamt drei Fehlern 52ter.

Verfolger

Die zweite Goldmedaille nach dem Einzelgold sicherte sich mit einer fehlerfreien Schießleistung die Russin Irina Starykh vor der Vortagessiegerin Yulia Dzhima aus der Ukraine, sie insgesamt zweimal in die Strafrunde abbiegen musste. Die Bronzemedaille ging an Svetlana Sleptsova aus Russland, die sich lediglich einen Fehler im zweiten Anschlag leistete.

Miri in Duszniki-Zdroj ©Andy Laenger

Miri in Duszniki-Zdroj ©Andy Laenger

Miri ging beim Verfolger nicht an den Start, sie musste ihn krankheitsbedinkt absagen.

Nadine Horchler (0/2/0/1) wurde erneut bester Deutsche auf Rang 9, knapp vor ihrer Schwester Karolin Horchler (0/0/2/0) die 12te wurde. Annika Knoll (0/1/0/0) verbesserte sich um vier Plätze von Platz 17 auf den 13ten Rang. Denise Herrmann (0/2/3/2) belegte den 19ten Platz.

Bei den Herren gewann der Vortageszweite Alexander Loginov, der somit wie seine Landsfrau drei Medaillen in drei Rennen sammelte. Er traf 19 der 20 Scheiben. Silber ging an seinen Landsmann Evgeni Garanichev, der ebenfalls eine Scheibe stehen lies. Andreis Rastorgujevs sicherte sich die Bronzemedaillle, mit insgesamt vier Schießfehlern. Wieder bester Deutscher wurde Philipp Nawrath (0/0/2/1) der mit Platz 10 erneut ein gutes Rennen ablieferte. Roman Rees verbesserte sich mit zwei Schießfehler von Rang 26 auf 18. Matthias Dorfer (0/1/1/0) konnte sich auf Rang 26 vorarbeiten.  Michael Willeitner (0/0/2/2) überquerte die Ziellinie als 36ster. Leider keinen guten Tag erwischte Lukas Fratzscher der mit insgesamt sieben Fehlern auf Platz 54 ins Ziel kam.

Morgen stehen mit der Single Mixed (Dorfer/Knoll) und der Mixed Staffel (N.Horchler/K.Horchler/R.Rees/P.Nawrath) noch zwei weitere Medaillenentscheidungen an, bevor es dann weiter zum IBU CUP nach Orsblie geht. -Linda Sailer