Nach der etwas längeren Weihnachts- und Neujahrspause ging es nach Oberhof, in den Thüringer Wald. Beim Sprint der Damen fand man ein sehr ungewohntes  Bild, strahlend Blauer Himmel und Sonne. Weit und breit kein Nebel und Regen, was die Oberhof Fans eigentlich aushalten müssen. Bei -7 grad und guten Bedingungen am Schießstand eröffnete Gabriela Koukalova mit der Starnummer 1, das Rennen. Mit der zweiten Gesamtlaufzeit und einer fehlerfreien Schießleistung stand nachher nicht nur auf ihrem Starterleibchen die 1, sondern auch am Ende des Rennens auf der Ergebnisliste. Zweite wurde die Finnin Kaisa Mäkäräinen, die zwar zwei Strafrunden laufen musste, aber auf der Strecke wieder einmal die mit Abstand schnellste war. Das Podium komplettierte Marie Dorin aus Frankreich mit einem Fehler und einem Rückstand von 24.0Sek auf Koukalova.

Miri ging mit Starnummer 36 ins Rennen. Im liegenden Schießen wollte die erste Scheibe nicht fallen und im stehenden Anschlag konnte sie zwei Patronen nicht ins Schwarze bringen. Mit der 9 Gesamtlaufzeit beendete Miri das erste Sprintrennen 2017 auf Platz 26. Maren Hammerschmidt konnte am Schießstand fehlerfrei bleiben und sicherte sich damit den 5 Platz. Franziska Hildebrand musste in beiden Anschlägen jeweils eine Extrarunde drehen und wurde 17te. Vanessa Hinz konnte den letzten Schuss im liegenden Anschlag nicht ins Ziel bringen und auf der Strecke ging es heute leider sehr schwer voran, sie belegte  den 34ten Rang. Einen Platz dahinter, auf Rang 35 landete ebenfalls mit einem Fehler Nadine Horchler. Auch die sechste Deutsche Karoline Horchler (1/1) schaffte es, wenn auch gerade noch so, in den Verfolger. Sie wurde 58.

Bei den Herren gewann der Österreicher Julian Eberhard, vor Michael Slesingr aus Tschechien und dem Italiener Dominik Windisch. Alle drei leisteten sich einen Fehler am Schießstand. Bester Deutscher wurde Erik Lesser mit 0/2 auf Rang 5, vor Simon Schempp (1/1), der den 6ten Platz belegte. Arnd Peiffer belegte, mit ebenfalls zwei Strafrunden, Platz 15. Matthias Bischl verfehlte stehend zwei Scheiben und wurde 22ter. Benedikt Doll musste 750 Extra Meter laufen und kam als 44 ins Ziel. Florian Graf wurde mit zwei Fehlern 49.

Verfolgungsrennen

Am Samstag wurden die beiden Verfolger ausgetragen. Das Verfolgungsrennen war von der vielen Fehlern bestimmt, bei nicht ganz einfachen Bedingungen kam keine Athletin unter zwei Strafrunden durch. Das Rennen für sich entscheiden konnte die Vortages Dritte Marie Dorin Habert mit zwei Strafrunden und einer Gesamtzeit von 34:33.3Min vor der Sprintsiegerin Gabriela Koukalova, die drei Scheiben verfehlte. Platz drei sicherte sich die Finnin Kaisa Mäkäräinen mit drei Fehlern am Schießstand.

Mit einem Rückstand von 1:48.8Min startete Miri die Verfolgung auf Gabriela Koukalova. Bei den beiden liegend Schießen wollte jeweils eine Scheibe nicht fallen und beim ersten stehenden Anschlag musste sie weitere 450 Extrameter absolvieren. Beim letzten Schießen zog ein sehr unangenehmer Wind in die Arena, hier blieb so gut wie keine Athletin verschont. Miri kam hier  gut durch und konnte vier der fünf Scheiben abräumen. Auf der Schlussrunde arbeitete sie sich dann noch von Rang 30 auf 24 vor. Wie schon am Vortag hatte Miri die 9te Gesamtlaufzeit.

Maren Hammerschmidt (0/1/1/3) beendete das Rennen auf Rang 4. Sechste wurde Vanessa Hinz (1/0/1/0). Miris Zimmerpartnerin Franziska Hildebrand (0/0/3/1) beendete das Rennen auf dem 12ten Platz. Nadine Horchler (1/2/1/0) und ihre Schwester Karolin Horchler (0/1/1/0)beendeten das Rennen auf den Plätzen 17 und 42.

Bei den Herren gewann Martin Fourcade (0/1/0/0) vor dem Deutschen Arnd Peiffer (0/0/1/2) und Dominik Windisch (0/0/3/2) aus Italien. Erik Lesser (0/0/2/3) konnte seine Position halten und wurde fünfter. Simon Schempp (2/1/2/1) beendete das Rennen auf Platz 20. 24ter wurde Benedikt Doll (0/2/1/0). Matthias Bischl (3/0/2/3) wurde 35 und Florian Graf belegte den 49 Platz. –Linda Sailer